Beihilferecht, Zuwendungsrecht

Öffentliche Förderungen stellen für Unternehmen, Institutionen und sonstige Einrichtungen wichtige Finanzierungsquellen dar (z.B. nationale Förderung, ESI-Förderung, H2020). Schnell ist die gewährte Unterstützung allerdings mehr Fluch als Segen, wenn sie mit dem strengen EU-Beihilferecht kollidiert. Dem Zuwendungsempfänger drohen dann Rückzahlungen, manchmal erst Jahre später und sind verbunden mit nicht-kalkulierbaren finanziellen Risiken.

Wir unterstützen unsere Kunden darin, solche Risiken zu vermeiden. Hierzu durchleuchten wir beihilferechtlich relevante Sachverhalte bereits im Vorfeld, decken entsprechende Risiken auf und erarbeiten Lösungen zu deren Vermeidung. Damit stellen wir für unsere Kunden sicher, dass die Zuwendung tatsächlich dauerhaft von Vorteil ist. Ggf. erstellen wir auch erforderliche Konsortialvereinbarungen zwischen mehreren Beihilfeempfängern unter Beachtung der geistigen Eigentumsrechte.

Auf Wunsch schulen wir Ihre Mitarbeiter/-innen im EU-Beihilferecht zu den relevanten Themen und Rechtsquellen, z.B.:

  • Beihilfebegriff nach Art. 107 Abs. 1 AEUV
  • De-minimis-Beihilfen
  • Freistellungen nach der Allgemeinen Gruppenfreistellungsverordnung (AGVO)
  • Vereinbarkeitsprüfung durch die Kommission
  • Zuwendungsrecht

Das Zuwendungsrecht steht unabhängig vom Beihilferecht. Im Kern geht es um die zweckmäßige Verwendung der Zuwendungsmittel gemäß Haushaltsordnung und Zuwendungsbescheid. Dabei müssen die Zuwendungsempfänger etliche Nebenbestimmungen beachten, z.B. die Anwendung des Vergaberechts bei Drittbeschaffungen ab bestimmten Wertgrenzen. Bei Kooperationsverträgen sind ebenfalls vorgegebene Anforderungen einzuhalten, u.a. was die Verwertungsregelungen der Arbeitsergebnisse anbelangt. Verstöße gegen eine Nebenbestimmung können zu Rückforderungen führen. Wir verfügen auch in diesem Bereich über die erforderliche verwaltungsrechtliche Expertise. Der Verwendungsnachweis stellt ein wichtiges Dokument dar, anhand dessen die ordnungsgemäße Mittelverwendung überprüft und vermerkt wird. Wir haben darüber hinaus langjährige Erfahrung in der rechtlichen Beratung und in der Schulung von Zuwendungsgebern und Zuwendungsempfängern.

Neueste Artikel zum Thema:
In dem am Verwaltungsgericht Ansbach geführten Verfahren gegen das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht (BayLDA) konnte BHO Legal für unseren Mandanten einen wichtigen Sieg erringen. Die ...
Neue Hoffnung im All - so lautet die neue Serie des Podcasts "FURCHE-Feature" der österreichischen Zeitschrift DIE FURCHE. In dieser vierteiligen Podcast-Serie beschäftigt sich die Journalistin ...
Bei der Nutzung von Drohnen haben die deutschen Behörden bislang eine exzellente Sicherheitsbillanz. Deshalb ist es für unseren Experten für Drohnenrecht Dr. Oliver Heinrich überraschend, dass ...