Datenschutzerklärung

Datenschutzerklärung für diese Website

1. Information über die Erhebung personenbezogener Daten

Im Folgenden informieren wir über die Erhebung personenbezogener Daten bei Nutzung unserer Website. Personenbezogene Daten sind alle Daten, die auf Sie persönlich beziehbar sind, z. B. Name, Adresse, E-Mail-Adressen, Nutzerverhalten.


2. Name und Anschrift des für die Verarbeitung Verantwortlichen

Verantwortlicher gem. Art. 4 Abs. 7 EU-Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) ist die BHO – Baumann Heinrich Ortner Rechtsanwälte und Patentanwalt Partnerschaft mbB, Hohenstaufenring 29-37, 50674 Köln, Deutschland, Tel.: +49 221 956-0, E-Mail: cologne@bho-legal.com (weitere Angaben siehe unser Impressum).
Teilweise bedienen wir uns zur Verarbeitung Ihrer Daten externer Dienstleister. Diese wurden von uns sorgfältig ausgewählt und beauftragt, sind an unsere Weisungen gebunden und werden regelmäßig kontrolliert. Falls wir für einzelne Funktionen unseres Angebots auf beauftragte Dienstleister zurückgreifen oder Ihre Daten für werbliche Zwecke nutzen möchten, werden wir Sie untenstehend im Detail über die jeweiligen Vorgänge informieren. Dabei nennen wir auch die festgelegten Kriterien der Speicherdauer.


3. Kontaktdaten des Datenschutzbeauftragten

Unseren Datenschutzbeauftragten erreichen Sie unter datenschutz@bho-legal.com oder unserer Postadresse mit dem Zusatz „der Datenschutzbeauftragte“. Jede betroffene Person kann sich jederzeit bei allen Fragen und Anregungen zum Datenschutz direkt an unseren Datenschutzbeauftragten wenden.


4. Ihre Rechte

a) Sie können einer Verarbeitung von personenbezogenen Daten für Zwecke der Werbung einschließlich der Analyse von Kundendaten oder der Übermittlung an Dritte für Werbezwecke jederzeit ohne Angabe von Gründen widersprechen.

b) Darüber hinaus haben Sie uns gegenüber folgende Rechte hinsichtlich der Sie betreffenden personenbezogenen Daten:

  • Recht auf Auskunft (Art. 15 DS-GVO),
  • Recht auf Berichtigung (Art. 16 DS-GVO) oder Löschung (Art. 17 DS-GVO),
  • Recht auf Einschränkung der Verarbeitung (Art. 18 DS-GVO),
  • Recht auf Widerspruch gegen die Verarbeitung (Art. 21 DS-GVO),
  • Recht auf Datenübertragbarkeit (Art. 20 DS-GVO).

c) Sie haben zudem das Recht, sich bei einer Datenschutz-Aufsichtsbehörde über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch uns zu beschweren.


5. Erhebung personenbezogener Daten bei Besuch unserer Website im Allgemeinen

Bei der bloß informatorischen Nutzung der Website, also wenn Sie sich nicht registrieren oder uns anderweitig Informationen übermitteln, erheben wir nur die personenbezogenen Daten, die Ihr Browser an unseren Server übermittelt. Wenn Sie unsere Website betrachten möchten, erheben wir die folgenden Daten, die für uns technisch erforderlich sind, um Ihnen unsere Website anzuzeigen und die Stabilität und Sicherheit zu gewährleisten (Rechtsgrundlage ist Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f) DS-GVO):

  • IP-Adresse
  • Datum und Uhrzeit der Anfrage
  • Zeitzonendifferenz zur Greenwich Mean Time (GMT)
  • Inhalt der Anforderung (konkrete Seite)
  • Zugriffsstatus/HTTP-Statuscode
  • jeweils übertragene Datenmenge
  • Website, von der die Anforderung kommt
  • Browser
  • Betriebssystem und dessen Oberfläche
  • Sprache und Version der Browsersoftware.


6. Nutzung von personenbezogenen Daten bei Kontaktaufnahme per E-Mail oder Kontaktformular

Bei Ihrer Kontaktaufnahme mit uns per E-Mail oder über ein Kontaktformular werden die von Ihren mitgeteilten Daten (E-Mail-Adresse und Name sowie ggf. weitergehende Daten) von uns gespeichert, um Ihre Fragen zu beantworten. Die in diesem Zusammenhang anfallenden Daten löschen wir, nachdem die Speicherung nicht mehr erforderlich ist, oder schränken die Verarbeitung ein, falls gesetzliche Aufbewahrungspflichten bestehen. Pflichtangaben bei der Kontaktaufnahme per Kontaktformular sind als solche gekennzeichnet, alle anderen Angaben sind freiwillig. Rechtsgrundlage für die vorstehend genannte Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 S. 1 f DS-GVO.


7. Bearbeitung von Bewerberdaten

Zum Zwecke der Abwicklung des Bewerbungsverfahrens erheben und verarbeiten wir personenbezogenen Daten. Die Verarbeitung kann auch auf elektronischem Wege erfolgen. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn ein Bewerber/eine Bewerberin entsprechende Bewerbungsunterlagen auf dem elektronischen Wege, beispielsweise per E-Mail an uns übermittelt. Schließen wir einen Anstellungsantrag mit dem Bewerber, werden die übermittelten Daten zum Zwecke der Abwicklung unter Beachtung der gesetzlichen Vorschriften gespeichert. Kommt es zu keinem Beschäftigungsverhältnis zwischen dem Bewerber/ der Bewerberin und uns, so werden die Bewerbungsunterlagen sechs Monate nach Bekanntgabe der Absageentscheidung automatisch gelöscht, sofern einer Löschung keine sonstigen berechtigten Interessen entgegenstehen. Sonstiges berechtigtes Interesse in diesem Sinne ist beispielsweise eine Beweispflicht in einem Verfahren nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG). Rechtsgrundlage für eine Verarbeitung von Bewerberdaten ist § 26 BDSG in der ab dem 25. Mai 2018 geltenden Fassung.


8. Allgemeines zur Dauer, für die die personenbezogenen Daten gespeichert werden

Wir verarbeiten und speichern personenbezogene Daten der betroffenen Person nur für den Zeitraum, der zur Erreichung des Speicherungszwecks erforderlich ist oder aufgrund einer gesetzlichen Pflicht. Entfällt der Speicherungszweck oder endet die vorgeschriebene Speicherfrist, werden die personenbezogenen Daten routinemäßig und entsprechend den gesetzlichen Vorschriften gesperrt oder gelöscht.


9. Gesetzliche oder vertragliche Vorschriften zur Bereitstellung der personenbezogenen Daten; Erforderlichkeit für den Vertragsabschluss; Verpflichtung der betroffenen Person, die personenbezogenen Daten bereitzustellen; mögliche Folgen der Nichtbereitstellung

Wir klären Sie darüber auf, dass die Bereitstellung personenbezogener Daten zum Teil gesetzlich vorgeschrieben ist (z.B. Steuervorschriften) oder sich auch aus vertraglichen Regelungen (z.B. Angaben zum Vertragspartner) ergeben kann. Mitunter kann es zu einem Vertragsschluss erforderlich sein, dass eine betroffene Person uns personenbezogene Daten zur Verfügung stellt, die in der Folge durch uns verarbeitet werden müssen. Die betroffene Person ist beispielsweise verpflichtet uns personenbezogene Daten bereitzustellen, wenn unser Unternehmen mit ihr einen Vertrag abschließt. Eine Nichtbereitstellung der personenbezogenen Daten hätte zur Folge, dass der Vertrag mit dem Betroffenen nicht geschlossen werden könnte. Vor einer Bereitstellung personenbezogener Daten durch den Betroffenen muss sich der Betroffene an die unter Ziffer 3 genannten Kontaktdaten wenden. Unser Datenschutzbeauftragter klärt den Betroffenen einzelfallbezogen darüber auf, ob die Bereitstellung der personenbezogenen Daten gesetzlich oder vertraglich vorgeschrieben oder für den Vertragsabschluss erforderlich ist, ob eine Verpflichtung besteht, die personenbezogenen Daten bereitzustellen, und welche Folgen die Nichtbereitstellung der personenbezogenen Daten hätte.


10. Erklärung zur Nutzung von Cookies auf unserer Website – unsere Cookie Richtlinie

a) Gegenstand dieser Erklärung

Ergänzend zu unserer vorstehenden Datenschutzerklärung möchten wir Sie mit dieser Erklärung über die Nutzung von Cookies auf unserer Website informieren und Ihnen gleichzeitig die Möglichkeit geben, sich über den Status der von Ihnen erteilten Einwilligungen zu informieren bzw. diese zu ändern oder zu widerrufen.

b) Allgemeine Informationen zu Cookies und deren Nutzung auf unserer Website

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden und auf den Endgeräten der Benutzer gespeichert werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, indem zum Beispiel bestimmte vorgenommene Einstellungen oder das Nutzerverhalten gespeichert werden. Cookies können keine Programme ausführen oder Viren auf Ihren Computer übertragen. Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Ohne Ihre ausdrückliche Einwilligung verwenden wir auf dieser Website ausschließlich Cookies, die erforderlich sind, um die Seite darzustellen (Zweck ist die ansprechende Darstellung der Website) oder den Status der von Ihnen erteilten oder nicht erteilten Einwilligungen zu speichern (Zweck ist die Sicherstellung des datenschutzgerechten Einsatzes von Cookies auf unserer Website). Rechtsgrundlage für die Verwendung der notwendigen Cookies ist Artikel 6 Absatz 1 Satz 1 lit. f DS-GVO.

Diese Website nutzt folgende Arten von Cookies, deren Umfang und Funktionsweise im Folgenden erläutert werden:

  • Transiente Cookies
  • Persistente Cookies

„Transiente Cookies“ werden automatisiert gelöscht, wenn Sie den Browser schließen. Dazu zählen insbesondere die Session-Cookies. Diese speichern eine sogenannte Session-ID, mit welcher sich verschiedene Anfragen Ihres Browsers der gemeinsamen Sitzung zuordnen lassen. Dadurch kann Ihr Rechner wiedererkannt werden, wenn Sie auf unsere Website zurückkehren. Die Session-Cookies werden gelöscht, wenn Sie sich ausloggen oder den Browser schließen. „Persistente Cookies“ werden automatisiert nach einer vorgegebenen Dauer gelöscht, die sich je nach Cookie unterscheiden kann. Sie können die Cookies in den Sicherheitseinstellungen Ihres Browsers jederzeit löschen.

c) Wie Sie durch die Browser-Einstellungen die Nutzung von Cookies konfigurieren können

Sie können Ihre Browser-Einstellung entsprechend Ihren Wünschen konfigurieren und z. B. die Annahme von Third-Party-Cookies oder allen Cookies ablehnen. Wir weisen Sie darauf hin, dass Sie eventuell nicht alle Funktionen dieser Website nutzen können. Die Nutzung der Website bleibt jedoch weiterhin möglich.

d) Einsatz von Cookies mit Ihrer Einwilligung

Nachfolgend erhalten Sie eine Übersicht zu den Cookies, die von uns mit Ihrer zu Beginn der Nutzung der Webseite erteilten Einwilligung eingesetzt werden. Bei jeder Darlegung des Einsatzes finden Sie zudem eine Opt-Out-Möglichkeit. Hierbei handelt es sich um Cookies zur Erfassung des Nutzungsverhaltens unserer Webseite sowie um Cookies, die für Werbezwecke eingesetzt werden.

– Wir setzen derzeit keine solchen Cookies ein –






Hinweise zur Datenverarbeitung nach Art. 13 EU-Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) für Mandanten, Geschäftspartner und Verfahrensbeteiligte


1. Information über die Erhebung personenbezogener Daten

Im Folgenden stellen wir Ihnen dar, welche personenbezogenen Daten wir von Ihnen verarbeiten, wenn wir uns in einem Mandatsverhältnis befinden, Sie mit uns aus Interesse an unseren anwaltlichen Dienstleistungen oder als Geschäftspartner in Kontakt treten oder wenn Sie als Dritter, Gegner oder Dienstleister an einem Verfahren mit uns beteiligt sind. Mit diesen Informationen möchten wir den Pflichten der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) nachkommen und Sie transparent über unsere Datenverarbeitung informieren.
Personenbezogene Daten sind alle Daten, die auf Sie persönlich beziehbar sind, z. B. Name, Adresse, E-Mail-Adressen, von Ihnen mitgeteilte oder uns im Rahmen unserer anwaltlichen Beratung zu Ihnen bekannt gewordenen Informationen. Hinsichtlich der weiteren nachfolgend verwendeten Begriffe, wie bspw. „Verantwortlicher“ oder „Verarbeitung“ personenbezogener Daten, verweisen wir auf den Katalog der Begriffsbestimmungen in Art. 4 DS-GVO.


2. Name und Kontaktdaten des für die Verarbeitung Verantwortlichen

Verantwortlicher gem. Art. 4 Abs. 7 DS-GVO ist die BHO – Baumann Heinrich Ortner Rechtsanwälte und Patentanwalt Partnerschaft mbB, Hohenstaufenring 29-37, 50674 Köln, Deutschland, Tel.: +49 221 956-0, E-Mail: cologne@bho-legal.com (weitere Angaben siehe unser Impressum).


3. Kontaktdaten des Datenschutzbeauftragten

Unseren Datenschutzbeauftragten erreichen Sie unter datenschutz@bho-legal.com oder unserer Postadresse mit dem Zusatz „der Datenschutzbeauftragte“. Jede betroffene Person kann sich jederzeit bei allen Fragen und Anregungen zum Datenschutz direkt an unseren Datenschutzbeauftragten wenden.


4. Verarbeitete personenbezogene Daten

Im Rahmen unserer Berufstätigkeit verarbeiten wir in der Regel folgende personenbezogene Daten:

  • Kontaktdaten: Vor- und Nachname, E-Mail-Adresse, ggfs. auch Anschrift, Telefon- und Faxnummern, Position, Mandant bzw. zugehöriges Unternehmen/Stelle;
  • Beratungsdaten: Inhalte von Anfragen, Beratungskommunikation, Dokumente, Aktennotizen;
  • Vertragsdaten: Leistungs- und Produktbeschreibungen, Vertragsdokumente, Inhalte von Anfragen, Angeboten und Abrechnungen, Kommunikation im Rahmen der Geschäftsbeziehung, Dokumente;
  • Leistungsbezogene Daten (auch für Dritte und Gegner): Beratungsdokumentation, weitere Informationen, die für die Geltendmachung und Verteidigung Ihrer Rechte im Rahmen des Mandats notwendig sind;
  • Finanzdaten: Bankdaten, Daten über die finanzielle Situation, Leistungsnachweise, Abrechnungen, Steuerdaten (z.B. Einkommensteuer), ggf. Prüfunterlagen nach Geldwäschegesetz.


5. Umfang der Datenverarbeitung und Verwendungszwecke

Wir verarbeiten Ihre personenbezogenen Daten für die Vorbereitung und Durchführung des Mandanten- bzw. Geschäftsverhältnisses. Der Umfang der Datenverarbeitung und die konkreten Zwecke hängen hierbei vom jeweiligen Vertrag ab. Im Rahmen der Vorbereitung und Durchführung unserer Beratungstätigkeit umfasst die Verarbeitung personenbezogener Daten regelmäßig folgende Zwecke:

  • Kontakt als Mandant,
  • Korrespondenz mit Ihnen und Dritten (bspw. Gerichten, Gegnern oder Dienstleistern),
  • anwaltliche Beratung und Vertretung (gerichtlich/außergerichtlich),
  • Rechnungsstellung,
  • Abwicklung von evtl. vorliegenden Haftungsansprüchen,
  • etwaige Geltendmachung von Ansprüchen.

Ferner verarbeiten wir Ihre personenbezogenen Daten ggf. im Rahmen der folgenden Zwecke und auf Basis folgender Rechtsgrundlagen:

  • Mandatsbearbeitung: Die Datenverarbeitung erfolgt auf Basis von Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b DS-GVO, sofern ein Mandats- oder Geschäftsverhältnis mit Ihnen persönlich besteht oder eingegangen werden soll. Sofern Sie hingegen für einen Dritten, insbesondere Ihren Arbeitgeber, handeln, erfolgt die Datenverarbeitung auf Basis von Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DS-GVO.
  • Kontaktaufnahmen: Bei einer Kontaktaufnahme mit uns per E-Mail werden die von Ihnen mitgeteilten Daten von uns gespeichert, um Ihre Anfragen zu bearbeiten und zu beantworten. Sofern ein Mandatsverhältnis besteht, ist Art. 6 Abs. 1. S. 1 lit. b DS-GVO Rechtsgrundlage. Für den Fall, dass keine Mandatsbeziehung besteht, sind unsere berechtigten Interessen an der Beantwortung der Kontaktanfrage Rechtsgrundlage nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DS-GVO.
  • Mandantenanschreiben: Von Zeit zu Zeit kann es vorkommen, dass wir unsere Mandanten über aktuelle Entwicklungen in der Rechtsprechung und zu aktuellen rechtlichen Problematiken und Lösungen informieren. Dies erfolgt in langfristigen Mandatsverhältnissen in Durchführung des bestehenden Mandatsverhältnisses als Teil unserer Beratung nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b DS-GVO; im Übrigen aufgrund unserer berechtigten Interessen nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DS-GVO, um Sie über aktuelle für Sie relevante Entwicklungen zu informieren.
  • Weihnachts- und andere Grußkarten: Sofern wir Sie persönlich kennen und/oder Sie in einem Mandatsverhältnis mit unserer Kanzlei stehen, kann es sein, dass wir Ihnen aufgrund unserer berechtigten Interessen nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DS-GVO zu besonderen Anlässen, wie Weihnachten, Grußkarten zukommen lassen. Wir gehen davon aus, dass Sie sich über die Grüße zu besonderen Anlässen freuen. Sollte dies nicht der Fall sein, können Sie dem Versand von Grußkarten natürlich nach Art. 21 DS-GVO widersprechen (siehe hierzu Ziffer 10).
  • Verarbeitung aus Drittquellen: Sofern für die Durchführung des Mandatsverhältnisses oder der Geschäftsbeziehung mit Ihnen erforderlich, beziehen wir personenbezogene Daten auch aus Drittquellen (Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b DS-GVO). Hiervon umfasst ist ggf. auch die Erhebung weiterer personenbezogener Daten bei Verfahrensgegnern und deren Vertretern (z.B. Rechtsanwälten), Sachverständigen, Gerichten und anderen öffentlichen Stellen sowie aus öffentlich zugänglichen Quellen (z.B. Handels- oder Vereinsregister, Grundbuch, Einwohnermeldeamt, Presse, Medien, Internet, Schuldnerverzeichnis).


6. Datenverarbeitung als Gegner oder sonstiger Verfahrensbeteiligter

Aufgrund unserer Mandatstätigkeit verarbeiten wir auch personenbezogene Daten von Ihnen als Verfahrensgegner, deren Vertreter (z.B. Rechtsanwälten), Sachverständige, Richter, Gerichtsmitarbeiter und Sachbearbeiter öffentlicher Stellen. Diese Verarbeitung ist erforderlich, um unseren Vertrag mit dem Mandanten zu erbringen und daher nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b, f DS-GVO gerechtfertigt. Diese Verarbeitung erfolgt um ein bestehendes Mandatsverhältnis zu erfüllen.

Für diese Verarbeitungsvorgänge gelten die in diesem Dokument beschriebenen Grundlagen, auch zu Ihren Rechten als Betroffener. Beachten Sie aber, dass aufgrund des besonders geschützten Anwaltsgeheimnisses, das zwischen uns und unseren Mandanten besteht, Ihre Rechte stark eingeschränkt sind. Es ist uns quasi vollständig untersagt, irgendwelche Informationen zu Ihnen herauszugeben, wenn die Verträge mit unseren Mandanten betroffen sind, soweit es nicht zur Erfüllung unseres Mandatsverhältnisses mit unseren Mandanten erforderlich ist (§ 203 StGB).

Die insoweit verarbeiteten Daten erhalten wir vorrangig von unseren Mandanten. Weiterhin können wir die Informationen auch aus öffentlichen Quellen erhalten, z.B. Websites, Gerichts- und Behördenkontaktverzeichnisse usw. Auch Kollegen und Gegner können uns entsprechende Informationen bereitstellen.


7. Erfüllung von rechtlichen Verpflichtungen

Wir unterliegen, wie jedes Unternehmen/jede Kanzlei in der Europäischen Union, verschiedenen rechtlichen Verpflichtungen, Überprüfungen von Daten unserer Mandanten durchzuführen. Wir verarbeiten Ihre personenbezogenen Daten in diesen Fällen nur, soweit es für diese gesetzlichen Vorgaben erforderlich ist. Rechtsgrundlage ist Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. c DS-GVO in Verbindung mit den jeweils einschlägigen gesetzlichen Vorschriften. Diese gesetzlichen Vorgaben beziehen sich insbesondere auf:

  • Betrugs- und Geldwäscheprävention,
  • Steuerrechtliche Kontroll- und Meldepflichten,
  • Handels- und steuerrechtliche Dokumentationspflichten,
  • Abgleich gegen Sanktionslisten der Europäischen Union.


8. Weitergabe von personenbezogenen Daten an Dritte

An externe Empfänger geben wir Ihre personenbezogenen Daten nur weiter, wenn es zur Durchführung des Mandantenverhältnisses oder unserer Geschäftsbeziehung erforderlich ist oder eine andere gesetzliche Erlaubnis besteht. Externe Empfänger können sein:

  • Gerichte und andere Behörden bzw. staatliche Institutionen, an die wir aus gesetzlich zwingenden Gründen personenbezogene Daten übermitteln müssen,
  • Verfahrensgegner und deren Vertreter,
  • von uns beauftragte Dienstleister, die wir für die Erbringung von Services einsetzen, beispielsweise in den Bereichen der technischen Infrastruktur und Wartung unserer IT-Systeme (z.B. Buchhaltung, Steuerberater),
  • sonstige private Stellen, an die wir personenbezogene Daten auf Grundlage einer Rechtsvorschrift übermitteln, wie etwa Rechtsanwälte, Steuerberater oder auch die Rechtsschutzversicherung.

Im Falle der Weitergabe Ihrer personenbezogenen Daten an von uns beauftragte Dienstleister werden diese von uns sorgfältig ausgewählt, sind an unsere Weisungen gebunden und werden regelmäßig kontrolliert.

Das Anwaltsgeheimnis bleibt von der Weitergabe personenbezogener Daten an Dritte unberührt. Soweit es sich um Daten handelt, die dem Anwaltsgeheimnis unterliegen, erfolgt eine Weitergabe an Dritte nur in Absprache mit Ihnen.


9. Allgemeines zur Dauer, für die die personenbezogenen Daten gespeichert werden

Wir verarbeiten und speichern personenbezogene Daten der Mandanten, Geschäftspartner sowie von Verfahrensbeteiligten, nur für den Zeitraum, der zur Erreichung des Speicherungszwecks erforderlich ist oder aufgrund einer gesetzlichen Pflicht. Entfällt der Speicherungszweck oder endet die vorgeschriebene Speicherfrist, werden die personenbezogenen Daten routinemäßig und entsprechend den gesetzlichen Vorschriften gesperrt oder gelöscht. In der Regel endet die gesetzliche Aufbewahrungspflicht 6 Jahre nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem das Mandat beendet wurde. Längere Fristen können gelten, wenn wir nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. c DS-GVO aufgrund von steuer- und handelsrechtlichen Aufbewahrungs- und Dokumentationspflichten zu einer längeren Speicherung verpflichtet sind. Im Falle eines rechtskräftigen Titels besteht eine längere Aufbewahrungsfrist, in der Regel 30 Jahre.


10. Ihre Rechte

a) Sie können einer Verarbeitung von personenbezogenen Daten für Zwecke der Werbung einschließlich der Analyse von Kundendaten oder der Übermittlung an Dritte für Werbezwecke jederzeit ohne Angabe von Gründen widersprechen.

b) Darüber hinaus haben Sie uns gegenüber folgende Rechte hinsichtlich der Sie betreffenden personenbezogenen Daten:

  • Recht auf Auskunft (Art. 15 DS-GVO),
  • Recht auf Berichtigung (Art. 16 DS-GVO) oder Löschung (Art. 17 DS-GVO),
  • Recht auf Einschränkung der Verarbeitung personenbezogener Daten (Art. 18 DS-GVO),
  • Recht auf Widerspruch gegen die Verarbeitung (Art. 21 DS-GVO),
  • Recht auf Datenübertragbarkeit (Art. 20 DS-GVO).

c) Sie haben zudem das Recht, sich bei einer Datenschutz-Aufsichtsbehörde über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch uns zu beschweren (Art. 77 DS-GVO).