INHOUSE-SEMINAR „Vertragsgestaltung bei agilen Vorgehensweisen“

Aufgrund der gestiegenen Nachfrage bieten wir das das Seminar als Inhouse-Schulung zu den nachfolgenden Konditionen an. Weitere Fragen richten Sie bitt e an cologne@bho-legal.com.

Termine: 

Nach Absprache, Anfragen an cologne@bho-legal.com

Dauer:  Ganztägig (6 Zeitstunden zzgl. Pausen), Beginn nach Absprache

Konditionen: 1.250,00 EUR (zzgl. 19 % USt) zzgl. An-/Abfahrt und Übernachtung (ab 200 km Entfernung von Köln), inklusive Unterlagen in elektronischer Form. Räumlichkeiten inklusive Beamer sind vom Kunden zu stellen.

Maximale Teilnehmerzahl: 15 (darüber hinaus verliert das Seminar den Workshop-Charakter und wird zu einem Vortrag)

Motivation: Seit Jahren werden agile Vorgehensweisen (z. B. Scrum, XP, Lean, Kanban) insbesondere in der Softwareentwicklung, aber auch bei sonstigen komplexen Projekten, vermehrt genutzt. Während agile Vorgehensweisen längst im Alltag von privaten und öffentlichen Auftraggebern / Auftragnehmern angekommen sind, besteht in der rechtlichen Handhabung, insbesondere der Vertragsgestaltung, eine erhebliche Unsicherheit. Taugliche Vertragsmuster sind selten verfügbar und bedürfen in der Regel erheblicher Anpassung.

Zielgruppe/-setzung: Das Seminar richtet sich an Geschäftsführer, Justiziare, Projektmanager sowie Einkauf und Vertrieb, also alle, die verantwortlich für die Anbahnung, den Abschluss und die Durchführung von Projekten nach agilen Vorgehensweisen sind. Ziel ist es, den Teilnehmern zu vermitteln, was sie (sowohl als Auftraggeber als auch als Auftragnehmer) bei der Vertragsgestaltung zu beachten haben. Zudem sollen die Teilnehmer einen Einblick in die vielfältigen, dem jeweiligen Projekt angepassten, Möglichkeiten in der Vertragsgestaltung erhalten.

Inhalt: Das Seminar ist in drei größere Blöcke aufgeteilt:

  • Einführung in agile Vorgehensweisen (tatsächlich, rechtlich)
  • (Vertrags-)Rechtliche Besonderheiten agiler Vorgehensweisen
  • Vertragsgestaltung am Beispiel des Softwareentwicklungsvertrags

Im Rahmen des ersten Blocks „Einführung in agile Vorgehensweisen“ findet eine Gegenüberstellung von klassischen (anhand des „Wasserfallmodells“) und agilen Vorgehensweisen (Schwerpunkt auf „Scrum“) statt. Dabei wird erläutert, warum die „üblichen“ Vertragsmuster nicht (mehr) passen und auch grds. dem Projekt nach agiler Vorgehensweise nicht „übergestülpt“ werden sollen/können.

Im zweiten Block „(Vertrags-)Rechtliche Besonderheiten agiler Vorgehensweisen“ werden insbesondere die Bereiche

  • Rechtsnatur von (Projekt-)Verträgen nach agilen Vorgehensweisen,
  • Bestimmung des Vertrags- und Abnahmegegenstands bei agiler Vorgehensweise,
  • Vertragliche Regelungen zur Zusammenarbeit und Rollenverteilung,
  • Projektpläne und Abnahmeregelungen, Stolperfallen, und
  • Vergütungsregelungen (u.a. nach dem Modell des „agilen Festpreises“)

intensiv besprochen.

Im dritten Block „Vertragsgestaltung am Beispiel des Softwareentwicklungsvertrags“ werden die vermittelten Inhalte an einem Mustervertrag zur agilen Softwareentwicklung nach Scrum besprochen. Je nach Wunsch kann der Fokus auf die klassische Konstellation im Zwei-Personen-Verhältnis zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer gelegt werden, alternativ auch auf ein Mehr-Personen-Verhältnis zwischen Auftraggeber und mehr als einem Auftragnehmer.

Ihr Referent: Rechtsanwalt Gerhard Deiters ist spezialisiert auf das IT-, Datenschutz-, Telekommunikations- und E-Commerce-Recht. Der Kernbereich seiner Expertise stellt die Beratung zu Software- und sonstigen IT-Entwicklungsverträgen sowie zum eCommerce dar, hier insb. in der Verhandlung und Gestaltung von Verträgen. Herr Deiters hat diverse Vorträge zur Vertragsgestaltung bei agilen Vorgehensweisen gehalten. Er ist Mitherausgaber des „EVB-IT Praxisleitfaden“ (ISBN 978-3-89817-037-6) des Bundesanzeiger Verlags und hat dort einen Abschnitt zur Vertragsgestaltung bei agilen Vorgehensweisen im Anwendungsbereich der EVB-IT geschrieben. Herr Deiters hat vor seiner Tätigkeit als Anwalt unter anderem an diversen Softwareentwicklungen als Designer/Programmierer mitgewirkt.